Terrorangst in Deutschland

By |2019-09-29T16:17:24+00:00September 1st, 2019|AnGSt|

Die „Rote Armee Fraktion“ (RAF) war eine linksradikale Gruppe, die zwischen 1970 und 1998 von West-Berlin aus mit Mordanschlägen, Sprengstoffattentaten, Entführungen und Geiselnahmen die damalige Bundesrepublik Deutschland (BRD) in Angst versetzte. Ihr Ziel war es, den „staatlichen Herrschaftsapparat“ zu zerstören und die Ungerechtigkeit durch den Kapitalismus zu beseitigen. Ihre Aktionen haben letztlich aber nicht nur die Furcht vor dem Terror und vor weiblichen Terroristen geschürt. Sie haben auch zur staatlichen Einschränkung der Menschen-, Grund-, und Bürgerrechte geführt. […]

1. Weltkrieg (5/5) – Angstneurosen und Invalidität

By |2019-09-08T07:58:02+00:00August 17th, 2018|AnGSt|

Die Invaliden und Kriegsneurotiker brachten den Schrecken des Weltkriegs in ihre Heimat. Das Bild des Gegners wurde zusehends durch ein neues Feindbild ersetzt, das kaum mehr menschliche Züge aufwies. Für die Öffentlichkeit und Behörden stellten die Kriegsgeschädigten eine der grössten Herausforderungen dar, zerstörten sie doch das heroische Selbstbild der eigenen Nation. In der Auseinandersetzung mit ihnen spiegelt sich die kollektive Angst vor der Sinnlosigkeit des geführten Krieges wider, die alle europäischen Gesellschaften von Beginn des Ersten und bis Ausbruch des Zweiten Weltkriegs beherrscht hat. […]

Die Grosse Furcht (1789)

By |2019-09-12T07:36:00+00:00März 29th, 2018|AnGSt|

Angstzeiten kennt jede Epoche. Die Ereignisse, die sie kennzeichnen, gehen immer ins Kollektivgedächtnis ein und schreiben selbst wieder Geschichte. Auch die Grosse Furcht von 1789 war eine solche Zeit der Angst. Sie steht nicht nur am Beginn der Französischen Revolution, einer der wichtigsten Episoden der europäischen Geschichtsschreibung. Sie verlieh dem französischen Volk auch den nötigen Antrieb, um das Aussehen des Okzidents für immer zu verändern. […]